Cologne: 22.–26.10.2024 #ORGATEC

EN Icon Pfeil Icon Pfeil
EN Element 13300 Element 12300 DE
Copy text to the clipboard

Let there be (the right) light!

In an ORGATEC interview, Professor Soyhan Bagci and Rolf Göbel from the platform lichtexperte.de talk about the importance of the right light in the workplace and highlight the need for biodynamic lighting.

Lighting is playing an ever-greater role when it comes to choosing a workplace. The platform der-lichtexperte.de “illuminates” the effect light has on humans, with a particular focus on the world of work and the significance of light for the working environment. In this article, the platform’s creators, Professor Soyhan Bagci and Rolf Göbel, discuss ways to optimise lighting in the office.

Professor Bagci, you conduct research into the effects of melatonin and light. What fundamental significance does light have for our wellbeing?
Professor Bagci: Light is life! All biological and physiological processes in the body are controlled by light. If humans don’t receive the right spectrum of light throughout the day and night, there is a high risk that the faculties needed for day-to-day living, such as cognitive functions, concentration and physical performance, will be impaired, and that other problems will occur as well. We know that a lack of melatonin plays a role in many illnesses, including depression.

Mr Göbel, as a product manager you work on new lighting solutions. What influence does light have on the office environment and employees’ performance levels?
Rolf Göbel: Daylight is dynamic and changes constantly. If biodynamic lighting is not utilised in offices, users are exposed to the same tone of light over the entire day, with no dynamic variation. This will lead to the problems already mentioned. As a result, there is a strong chance that employees will be off more frequently. Motivation and performance also suffer when there is no natural light in the office. One particularly clear example is the statutory minimum lux value for lighting a workplace, which is 500 lux. Even on an overcast rainy day, natural light still measures around 12,000 lux. This means that people are effectively working in – synthetic – twilight conditions.

So do we need more working environments with natural daylight?
Professor Bagci: Daylight is the most natural source of light for humans. Bear in mind that artificial light has only existed for around 170 years. That’s not long in terms of human history. The cells in our body respond to the daylight spectrum. However, if it’s not possible to use natural light then biodynamic lighting can help and is the best alternative. This has been demonstrated in clinical studies.

What other developments are you seeing in terms of office lighting?
Professor Bagci: The topic of lighting is becoming more and more important, and it plays a major role for employees when it comes to choosing a workplace. People are increasingly aware that the lighting situation needs to offer a holistic solution for the full beneficial impact to take effect. After all, lighting is a major factor when it comes to staying healthy.

What else do you think needs to be taken into consideration when it comes to office lighting?
Professor Bagci: In the office we need to ensure that the lighting concept is consistent with our needs. People have different biorhythms. Some people are early birds, while others are night owls and prefer to start work later.

How can lighting technology help here?
Rolf Göbel: We need biodynamic lights that are programmed to bring the entire spectrum of daylight into the office. The daylight spectrum changes throughout the course of the day. In the morning we need cool light to get the body going. Cognitive function depends on cooler light as well. In the middle of the day we need light that is around 5,000 to 6,000 kelvins. In the afternoon the light should be around 4,000 kelvins, and in the late afternoon we need around 3,500 kelvins. The light intensity also needs to decrease slowly to below 500 lux. When we need to work long hours in the office and really need to maintain good cognitive function, we can adjust the light so that it stays at around 5,000 kelvins.

What interesting product innovations are currently being introduced when it comes to lighting?
Rolf Göbel: Since everyone perceives brightness differently, lots of lighting products can be set individually. And more and more lights are being designed with a homely look, so whether they’re used in the office or when working from home, they don’t necessarily convey the feeling of an office light. Technology is undoubtedly the greatest driver of innovation, with the potential for controlling different aspects of lighting playing a particular role. In addition, we are seeing more and more indirect lighting systems. What is absolutely crucial in any case is to avoid dazzling users.
Copy text to the clipboard

Es werde (das richtige) Licht!

Im ORGATEC Interview sprechen Prof. Dr. Soyhan Bagci und Rolf Göbel von der Plattform lichtexperte.de über die Bedeutung des richtigen Lichts für den Arbeitsplatz. Ihre Forderung lautet: „Wir brauchen eine biodynamische Beleuchtung“.

Das Thema Licht spielt bei der Auswahl des Arbeitsplatzes eine immer größere Rolle. Die Plattform der-lichtexperte.de beleuchtet im wahrsten Sinne des Wortes die Wirkung von Licht auf den Menschen. Dabei wird ein besonderes Augenmerk auf die Berufswelt und die Bedeutung von Licht für die Arbeitsumgebung gerichtet. Im Gespräch erläutern die Macher Prof. Dr. Soyhan Bagci und Rolf Göbel, wie die Beleuchtung im Büro optimiert werden könnte.

Herr Prof. Dr. Bagci, Sie forschen zur Wirkung von Melatonin und Licht. Welche grundsätzliche Bedeutung hat Licht für unser Wohlbefinden?
Prof. Dr. Bagci: Licht ist Leben! Alle biologischen und physiologischen Prozesse im Körper werden durch Licht gesteuert. Sofern der Mensch tagsüber und nachts nicht das richtige Lichtspektrum erhält, ist die Gefahr groß, die notwendigen Fähigkeiten für alltägliches Leben wie kognitive Funktionen, Konzentration, körperliche Leistungen zu vermindern, sondern auch unterschiedliche Probleme zu bekommen. Es ist bekannt, dass ein Mangel an Melatonin eine Rolle bei vielen Krankheiten bis hin zur Depression spielt.

Herr Göbel, als Product Manager arbeiten Sie an neuen Beleuchtungslösungen. Welchen Einfluss hat Licht auf die Büroumgebung und die Leistungsfähigkeit von Mitarbeitenden?
Rolf Göbel: Das Tageslicht ist dynamisch und ändert sich permanent. Sofern in Büros keine biodynamischen Leuchten eingesetzt werden, wird der Nutzer den kompletten Tag dieselbe Lichtfarbe ohne eine Dynamik nutzen. Das führt zu den oben beschriebenen Problemen. Die Chance ist demzufolge groß, dass Mitarbeiter häufiger ausfallen. Auch die Motivation und die Leistungsfähigkeit leiden, wenn das Tageslichtspektrum nicht ins Büro geholt wird. Das wird beispielsweise an der gesetzlich vorgeschrieben Lux-Zahl für die Ausleuchtung eines Arbeitsplatzes besonders deutlich. Sie beträgt 500 Lux. Selbst bei einem bedeckten Regentag lassen sich immer noch Werte um die 12.000 Lux messen. Das heißt, der Mensch arbeitet in einer künstlichen Dämmerung.

Also benötigen wir mehr Arbeitsumgebungen mit Tageslicht?
Prof. Dr. Bagci: Tageslicht ist die natürlichste Lichtquelle für den Menschen. Bedenken Sie, dass es Kunstlicht erst seit ca. 170 Jahren gibt. Das ist keine lange Zeit in der menschlichen Entwicklung. Die Reaktion unserer Körperzellen ist auf das Tageslichtspektrum abgestimmt. Gibt es aber nicht die Möglichkeit, Tageslicht zu nutzen, dann sind biodynamische Leuchten hilfreich und die bestmögliche Alternative. Dies belegen auch klinische Studien.

Welche Entwicklungen im Hinblick auf die Bürobeleuchtung beobachten Sie noch?
Prof. Dr. Bagci: Das Thema Licht bekommt eine immer höhere Bedeutung und spielt auch für Arbeitnehmer eine große Rolle bei der Auswahl des Arbeitsplatzes. Menschen verstehen immer mehr, dass die Beleuchtungssituation einer ganzheitlichen Lösung entsprechen muss, damit die vollständige Wirkung stattfinden kann. Die Beleuchtung ist ein großer Bestandteil der Gesundheitserhaltung.

Worauf muss aus Ihrer Sicht bei der Beleuchtung des Büros geachtet werden?
Prof. Dr. Bagci: Im Büro müssen wir darauf achten, Lichtkonzepte in Einklang mit unseren Bedürfnissen zu bringen. Menschen haben unterschiedliche Biorhythmen. Der eine ist der Frühaufsteher, der andere lebt lieber in die Nacht hinein, und fängt später mit der Arbeit an.

Wie kann die Lichttechnik hier unterstützen?
Rolf Göbel: Wir benötigen biodynamische Leuchten, die so programmiert sind, dass sie das Spektrum des Tageslichts ins Büro holen. Das Tageslichtspektrum ändert sich über den Tagesverlauf. Morgens brauchen wir eine kalte Lichtfarbe, damit der Körper aktiviert wird. Auch die kognitive Funktion hängt davon ab. In der Mittagszeit benötigen wir eine Lichtfarbe von ca. 5.000 bis 6.000 Kelvin. Am Nachmittag sollte die Lichtfarbe ca. 4.000 Kelvin betragen und zum Spätnachmittag brauchen wir ca. 3.500 Kelvin. Die Lichtstärke muss ebenfalls langsam abnehmen und unter 500 Lux sinken. Wenn wir lange in unserem Büro arbeiten müssen und wirklich eine gute kognitive Funktion brauchen, können wir Licht so einstellen, dass die Lichtfarbe noch im Bereich von 5.000 Kelvin bleibt.

Welche interessanten Produktinnovationen gibt es zurzeit bei der Beleuchtung?
Rolf Göbel: Da jeder Mensch ein eigenes Empfindungsgefühl für Helligkeiten hat, können viele Leuchten individuell eingestellt werden. Mehr und mehr Leuchten werden mit einem wohnlichen Design versehen, sodass sie sowohl im Büro als auch im Homeoffice nicht zwingend wie eine Büroleuchte aussehen. Sicherlich ist die Technik der größte Innovationstreiber. Der Steuerung fällt eine besondere Rolle zu. Überdies sehen wir immer mehr indirekte Leuchtensysteme. Eine Blendung sollte für den Nutzer unbedingt vermieden werden.

Functions

Share article via
Download article as PDF
Other languages
DE
Appropriate image material

Press contact

  • Michael Steiner

    Michael Steiner Communications Manager

    Tel. +49 221 821-3094

    Write an e-mail